Was die Abrechnung für die Bayern-Stars bedeutet - bild, 20. Oktober 2018

Von Matthias Herzog, (Kommentare: 0)

bild, 20. Oktober 2018

Was die Abrechnung für die Bayern-Stars bedeutet

Heute müssen die Bayern-Stars und Niko Kovac (47) unter noch größerem Druck gewinnen!

Nach vier sieglosen Spielen in Serie und der scheinheiligen Medienschelte von Uli Hoeneß (66), Karl-Heinz Rummenigge (63) und Hasan Salihamidzic (41) steht der deutsche Rekordmeister enorm im Fokus von Öffentlichkeit und Fans. Der erste Sieg nach vier Wochen (zuletzt 2:0 auf Schalke am 22. September) ist heute beim VfL Wolfsburg (15.30 Uhr/live bei Sky und im Live-Ticker bei BILD.de) für den aktuell Tabellensiebten (nach dem Frankfurt-7:1) Pflicht.

BILD erklärt, warum Mannschaft und Trainer jetzt noch mehr Druck haben als vor der Pressekonferenz der Bayern-Bosse. Die Spieler müssen jetzt zurückzahlen!

Rummenigge ist sehr empört über die Kritik an Einzelnen in der Bayern-Krise und nach dem DFB-Debakel in Holland (0:3) - besonders an fünf Führungsspielern, die er Freitagmittag nannte.

Der Vorstands-Boss über die Kritik bei „Sky“ von Olaf Thon: „Wenn ich über unsere zwei Innenverteidiger Jérôme Boateng und Mats Hummels lesen muss: ‚Altherrenfußball’ Dann kann ich nur noch eins sagen: Geht’s eigentlich noch?“

Rummenigge weiter: „Dasselbe trifft auf Franck Ribéry und Arjen Robben zu. Diese zwei Burschen haben ein Jahrzehnt dazu beigetragen, dass der FC Bayern heute in der Fußballwelt ein sehr strahlender Stern am Firmament ist. Wenn ich diese Altersgrenzen-Debatten lese, da muss ich offen und ehrlich sagen: Diese ist unverschämt, respektlos und polemisch wie kaum etwas Zweites.“

Legitim, dass sich der Boss (wie sonst Hoeneß) wie eine Löwenmutter vor ihre Jungen wirft. Aber die Stars dürfen sich in Wolfsburg jetzt erst recht keine Oldie-Vorstellung oder Patzer leisten - genau wie Manuel Neuer (32)!

Rummenigge: „Was ich über Manuel Neuer lesen musste, da fehlen mir jegliche Worte.“ Doch auch die Patzer gegen Augsburg und in Holland sprach der Bayern-Chef an. Die ersten seit Neuers erstem Mittelfußbruch im März 2017. Einen weiteren Fehlgriff kann sich der DFB- und Bayern-Kapitän in der Diskussion um seine schlechteste Saison nicht erlauben.

Den gewachsenen Druck sieht auch Sportpsychologe Matthias Herzog (41)!

Der Motivationstrainer zu BILD: „Die Frage ist doch: Richtet sich die Explosion wirklich allein gegen die Medien oder vielmehr an die eigenen Spieler? Das heißt: Hoeneß, Rummenigge und Salihamidzic haben dadurch den Druck auf die Spieler extrem erhöht!“

Kovac fehlt weiter die volle Rückendeckung!

Nur der Sportdirektor äußerte sich ausdrücklich auf der Freitags-Pressekonferenz zum Trainer und stellte sich voll hinter seinen Kumpel Kovac. Salihamidzic: „Mir wurde vorgeworfen, dass ich mich nicht öffentlich vor Niko Kovac gestellt habe. Warum? Was soll das? Der Niko steht bei mir nicht in Frage. Er weiß ganz genau, dass wir hinter ihm stehen. Wir schätzen seine Arbeit. Wir müssen uns doch nicht öffentlich ein Küsschen geben.“

Fast zwei Wochen hatten das „kicker“-Zitat („Ich verteidige ihn bis aufs Blut!“) und die Job-Garantie von Uli Hoeneß allein gestanden.

Karl-Heinz Rummenigge kam auch am Freitag kein deutliches Bekenntnis zu seinem Trainer über die Lippen. Nur: „Mit dem heutigen Tag werden wir unsere Spieler, unseren Trainer, unseren Klub schützen!“ Stattdessen stellte Rummenigge deutlich zur Leistung fest: „Wir haben nun vier Spiele erlebt, die uns allesamt nicht gefallen haben, weder vom Ergebnis noch von der Spielweise.“

Die öffentliche Kritik an der Spielweise macht den Druck auch noch größer!

Sportpsychologe Herzog ist sich sicher: „Sollte die Taktik schief gehen und die Spieler weiter Rumpelfußball spielen, sehen Hoeneß, Rummenigge und Salihamidzic in spätestens zwei Wochen ziemlich alt aus. Aber auch das würden sie überleben und dann auch knallhart entscheiden, sich doch von Kovac zu trennen.“

Der Zeitpunkt des Auftritts der Bosse war für die Wende unglücklich gewählt!

Rummenigge: „Uli, Hasan und ich haben nach dem Holland-Spiel (am letzten Samstag, Anm. d. Red.) beschlossen, dass wir das in diesem Stil nicht mehr akzeptieren werden.“

Erst am Freitag starteten sie ihre PK-Attacke auf Medien und Experten. Ein riesiger Wirbel im und um den Verein nur einen Tag vor dem wegweisenden Spiel in Wolfsburg, bei dem Niko Kovac die Wende gelingen soll. Oder muss.

Warum die Schelte nicht viele Tage früher und dann mit weniger Druck für die Mannschaft?

https://www.bild.de/sport/fussball/fussball/fc-bayern-muenchen-was-die-abrechnung-fuer-die-bayern-stars-bedeutet-57938172.bild.html
von: DAVID VERHOFF und PHILIPP KESSLER
Foto: DANIEL KOPATSCH/EPA-EFE/REX

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Jetzt Angebot
anfordern!

Hier