tz, 19/20. Juni 2021 - Sturkopf Löw? Warum Jogi an seiner Taktik festhält

Von Matthias Herzog, (Kommentare: 0)

tz, 19/20. Juni 2021

Sturkopf Löw? Warum Jogi an seiner Taktik festhält

Deutschlands Fußball-Experten fordern nach dem verpatzten EM-Auftakt gegen Frankreich eine System-Umstellung bei der Nationalmannschaft. Der Wunsch: Joachim Löw (61) soll von seiner Dreierkette mit zwei Außenverteidigern abrücken und stattdessen auf vier Abwehr- spieler setzen. Auch die Spieler haben diese Variante untereinander diskutiert. Doch der Bundestrainer denkt offenbar nicht daran.
Die große Frage: Hält Löw an seiner umstrittenen Taktik auch am Samstag (18 Uhr) in München gegen Portugal fest? Klang danach auf der Pressekonferenz am Freitagabend.

„Das System spielt keine Rolle, das ist so etwas von flexibel. Daran muss man sich nicht festbeißen“, betont Löw. „Ich möchte kein starres System, ich möchte Flexibilität.“ Was der Coach zudem will: „Mehr Offensivkraft! Nach vorne müssen wir dynamischer, risikofreudiger, intensiver und präziser auftreten, auch was Raumaufteilung be- trifft. Defensiv wird es nicht so viele taktische Änderungen geben.“
Der Trainer steht also weiterhin zu seiner Dreierkette. Sportpsychologe Matthias Herzog (44) verwundern die- se Aussagen nicht. „Jogi hat in seiner Persönlichkeitsstruktur einen hohen Rotanteil. Diese Personen sind Machtmenschen, treffen schnell Entscheidungen, gel- ten oft aber auch als beratungsresistent“, so die Einschätzung des Experten im Gespräch mit der tz.

2019 sortierte Löw Mats Hummels (32) und Thomas Müller (31) aus Gründen des geplanten DFB-Umbruchs aus, revidierte dies pünktlich zur EM aber wieder. Seine Taktik verteidigt er indes noch immer. „Es kann sogar sein, dass Jogi selbst erkannt hat, dass er mit der Taktik nicht weiter kommt. Aber schon aus Prinzip, dass ihm andere nahegelegt haben zu wechseln, lässt ihn stur bleiben und sagen: Jetzt erst recht“, meint Herzog.
Womöglich ist das Ziel EM-Titel zum Abschied von Löw eher mit einer Viererkette zu erreichen. Damit gewinnt man im Mittelfeld einen Spieler, vor allem Joshua Kimmich (26) würde mit seiner Aggressivität guttun. Sein Partner in der Zentrale hätte dann mehr Ressourcen für die Offensive.

...

Quelle: tz, 19./20. Juni 2021
Autoren: P.Kessler, M.Bonke
Foto: dpa/Gambarini

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Jetzt Angebot
anfordern!

Hier